IN ist, wer DRIN ist!

Die Verbandsgemeinde Westerburg (Rheinland-Pfalz) und die Stadt Rosenfeld (Baden-Württemberg) bilden eine Kooperation im Rahmen des LEADER-Programms, wobei Westerburg der LAG Westerwald und Rosenfeld der LAG Südwest Alb zugerechnet werden.

LEADER ist die Abkürzung für ein FörderProgramm der Europäischen Union (EU).
Es steht für Liaison entre Actions de Developpement de L´Economie Rurale, bzw. übersetzt: „Verbindungen zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft.“ Die LEADER-Gelder sollen neuartige, vorbildliche und beispielgebende Ideen und Projekte in den ländlichen Gebieten der EU unterstützen.

Eine sinnvolle Kooperation für eine starke Zukunft

Die Kooperation hat sich Anfang 2010 dazu entschlossen, eine nachhaltige, gemeinsame Projektinitiative gegen die Auswirkungen des demografischen Wandels ins Leben zu rufen. Hierzu wird man zukünftig nicht nur unter einem gemeinsamen Label auftreten und gemeinsame Ziele vereinbaren. Es geht vielmehr darum, ein schnell umsetzbares Handlungskonzept zu entwickeln, dass den jeweiligen Wirtschaftsstandort stärkt, die demografische Entwicklung in den Gemeinden stabilisiert und dabei die Bedürfnisstruktur aller Einwohnerinnen und Einwohner berücksichtigt.

Im Frühjahr 2010 hat man damit begonnen, für beide Gemeinden eine Bestandsaufnahme durchzuführen. Das Ziel dieser Bestandsaufnahme bestand darin, die Potenziale beider Gemeinde auszuloten und eine Planungsgrundlage für die Bürgerbefragung 2010 zu erarbeiten.

Im Rahmen der Projektinitiative werden zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, um zukünftig Abwanderungstendenzen entgegenzuwirken und Menschen, regional und überregional, für einen Zuzug in die Gemeinden zu motivieren.

Die Ergebnisse der
Bürgerbefragung liegen jetzt vor!

Bürgerbefragungen liegen immer mehr im Trend.

Tun sich Bund oder die Länder noch schwer damit, die Bürgerinnen und Bürger in Form eines Volksent-scheid an politischer Arbeit zu beteiligen, nutzen immer
mehr Bürgermeisterinnen und Bürgermeister die Möglichkeit, durch eine Bürgerbefragung Mitwir-kungsmöglichkeiten zu übertragen.

Mehr
...